Deutschlandfonds (DFO)– Rückendeckung für Kapitalanleger durch die Entscheidung des Landgericht Frankfurt/ Oder, Kapitalanlagerecht aktuell

Wer den Vertrag über seine Beteiligung an einem DFO GmbH & Co 2. Deutschlandfonds KG, früher 2. DBVI Deutschlandfonds KG beenden möchte, hat Rückendeckung durch die Entscheidungen des Landgericht Frankfurt/ Oder erhalten. Wegen der bei Vertragsschluss fehlerhaft erteilten Belehrung über das Recht zum Widerruf, ist ein solcher auch heute noch möglich, mit der Folge, dass Anleger von der weiteren Pflicht zur Erbringung Ihrer Einlage frei werden.
Derzeit wir intensiv an der Vorbereitung eines Schadensersatzprozesses gearbeitet, der es Anlegen ermöglichen soll, Ansprüche direkt gegen die den Fonds auflegende Gesellschaft geltend zu machen und so die bereits erbrachten Einlageanteile zurück zu bekommen.
Das Urteil im Volltext unter http://www.anwaelte-giessen.de/dateien/DFOLGFrankfurtOder.pdf

Deutschlandfonds (DFO)- Rückendeckung für Kapitalanleger durch die Entscheidungssammlung obsiegender Urteile aus 2010, Kapitalanlagerecht aktuell

(zrwd) Gießen: Wer den Vertrag über seine Beteiligung an einem DFO GmbH & Co 2. Deutschlandfonds KG, früher 2. DBVI Deutschlandfonds KG beenden möchte, oder derzeit von erstbenannter auf Zahlungen verklagt wird, dem soll nachfolgender Entscheidungsüberblick helfen:

Obsiegende Urteile gegen DFO GmbH & Co. 2. Deutschlandfonds KG

AG Bad Hersfeld, Urt. v. 13.04.2010, AZ: 10 C 616/09 (10); in Berufung
AG Bonn, Urt. v. 03.05.2010, AZ: 115 C 110/09;
AG Erding, Urt. v. 10.06.2010, AZ: 1 C 802/09;
AG Hannover, Urt. v. 02.02.2010, AZ 455 C 9672/09;
LG Landshut, Urt. v. 10.02.2010, AZ: 54 O 3240/09),
LG Memmingen, Urt. v. 29.01.2010, AZ: 25 O 1826/09;
AG Mönchengladbach, Urt. v. 14.01.2010, AZ: 36 C 333/09;
LG Mönchengladbach, AZ: nicht bekannt
AG Recklinghausen, Urt. v. 11.05.2010, AZ.: 13 C 252/09; in Berufung
AG Westerburg, u.a. Urt. v. 27.01.2010, AZ: 25 C 167/09; in Berufung

Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Die Kanzlei Zorn Reich Wypchol Döring vertritt derzeit eine Vielzahl von Anleger , außergerichtlich, erstinstanzlich und in der Berufung – bundesweit.