Rechtsanwalt Reich unverbindlich anfragen

Werbeanzeigen

Galerie | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Sharewood | Schreddern oder nicht?

Gute Aussichten!
24.09.2019
Viele Kunden von Sharewood erreichen uns mit der Frage, ob sie den Auftrag zum schreddern der Balsa Bäume erteilen sollen oder nicht.

Viele von ihnen haben Angst. Neben dem Totalverlust fürchten sie auch noch zusätzliches Geld für das Abholzen der Bäume zahlen müssen, wenn sie nicht auf das Schredder Angebot eingehen.

Wir bezweifeln, dass tatsächlich Bäume geschreddert werden müssen. Allenfalls gehen wir von dem virtuell Schreddern von Bäume aus. Mit der Einwilligung in das Schreddern der Bäume ist für den Verkäufer auch ein einwilligen in den Totalverlust verbunden.  Zumindest aus der Sicht von Sharewood stellt der Auftrag die Aufgabe von Rechten gegenüber dem Initiator dar .

Während man dem Initiator von Sharewood mangelnden Einfallsreichtum nicht vorwerfen kann, bleibt zugunsten der Anleger der Umstand, dass man offensichtlich an der rechtlichen Beratung für die Ausgestaltung des Angebotes in die EU gespart hat.

Die Schweiz kennt zwar ein Widerrufsrecht für Haustürgeschäfte, nicht allerdings für Fernabsatzgeschäfte. Bei dem Verkauf von Waren oder Dienstleistungen aus der Schweiz nach Deutschland, hätte man anstelle von Sharewood mal einen Blick auf die Seite für Klein und Mittelständische Unternehmen des Schweizer Staates werfen sollen.

Wie dem auch sei. Für Anleger von Sharewood, also Solchen, die Bäume gekauft haben, egal ob Balsa, Eukalyptus oder Teak, besteht die Möglichkeit den jeweiligen Kaufvertrag rückgängig zu machen.

Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir für Interessierte einen Musterwiderruf erstellt. Hintergrund ist, dass Rechtschutzversicherungen erst dann eine Rechtsverletzung im versicherungsvertragsrechtlichen Sinne sehen, wenn auf den Widerruf die geltend gemachten Ansprüche nicht erfüllt werden, oder der Widerruf nach angemessener Frist ohne Antwort bleibt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Mit Thomas Cook ist wieder ein Reiseunternehmen insolvent. Zumindest wenn Sie direkt bei Thomas Cook einen Flug gebucht haben, also keine Pauschalreise, sind Sie in der Situation, dass Sie aktiv werden müssen um ihr Geld zurück zu holen. Sonst bleibt Ihnen am Ende nur eine Forderung in der Insolvenz. Die Quote in einer Insolvenz ist in der Regel sehr gering, sodass realistischerweise das Geld nahezu vollständig abgeschrieben werden muss. Wenn Sie den Flug über eine Kreditkarte gebucht haben, dann können Sie als Kunde das Geld für ausfallende Flüge mit dem sogenannten chargeback Verfahren zurückholen. Dies betrifft natürlich auch zukünftige Flüge, die erst noch kommen sollen. Gegebenenfalls wird es noch da drauf ankommen, ob der Flugbetrieb zwischenzeitlich sichergestellt oder wieder aufgenommen wird. Dann kann es allerdings sein, dass der Insolvenzverwalter bereits ausgestellte Tickets für ungültig erklärt. In jedem Fall sollten Sie versuchen Ihr Geld über das chargeback Verfahren, – oder wenn Sie über Paypal gezahlt haben – über die dortigen Funktion, zurückzuholen. Oft stellen sich die Banken hier stur. Dann bleibt nur die Hilfe eines versierten Rechtsanwaltes in Anspruch zu nehmen. Wir helfen Ihnen gerne das Geld für Ihren gebuchten Flug bei Thomas Cook wieder zurückzuholen.

Haben Sie über Thomas Cook (nur) einen Flug gebucht?

Dann haben Sie keine Absicherung wie bei Pauschalreisen. Aber wenn Sie mit Kreditkarte oder paypal bezahlt haben, können Sie die Möglichkeit zum chargeback nutzen. Holen sie schnell Ihr Geld zurück.

Mit Thomas Cook ist wieder ein Reiseunternehmen insolvent. Zumindest wenn Sie direkt bei Thomas Cook einen Flug gebucht haben, also keine Pauschalreise, sind Sie in der Situation, dass Sie aktiv werden müssen, um Ihr Geld zurück zu holen. Sonst bleibt Ihnen am Ende nur eine Forderung in der Insolvenz.

Die Quote in einer Insolvenz ist in der Regel sehr gering, sodass realistischerweise das Geld nahezu vollständig abgeschrieben werden muss.

Wenn Sie den Flug über eine Kreditkarte gebucht haben, dann können Sie als Kunde das Geld für ausfallende Flüge mit dem sogenannten chargeback Verfahren zurückholen. Dies betrifft natürlich auch zukünftige Flüge, die erst noch kommen sollen. Gegebenenfalls wird es noch da drauf ankommen, ob der Flugbetrieb zwischenzeitlich sichergestellt oder wieder aufgenommen wird. Dann kann es allerdings sein, dass der Insolvenzverwalter bereits ausgestellte Tickets für ungültig erklärt.

In jedem Fall sollten Sie versuchen Ihr Geld über das chargeback Verfahren, – oder wenn Sie über Paypal gezahlt haben – über die dortigen Funktion, zurückzuholen.

Oft stellen sich die Banken hier stur. Dann bleibt nur die Hilfe eines versierten Rechtsanwaltes in Anspruch zu nehmen.

Wir helfen Ihnen gerne das Geld für Ihren gebuchten Flug bei Thomas Cook wieder zurückzuholen. 

Veröffentlicht unter Bank und Kapitalmarktrecht | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Bäume bei Sharewood gekauft? | Fordern Sie Ihr Geld zurück. | Geld statt Hackschnitzel

Erfahrene Rechtsanwälte holen Ihr Geld aus dem Investment bei Sharewood zurück. Prozess in Deutschland, Betreibung in der Schweiz, koordiniert durch versierte Anwälte

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Geld weg. Onlinebanking | Überweisung per Telefonbanking | Kreditkartenbetrug

Schnelle Hilfe wenn Geld vom Konto überwiesen wurde oder die Kreditkarte belastet wurde. Betrug? Wir holen Ihr Geld zurück. Erfahrene Anwaltskanzlei im Bankrecht hilft schnell.

Veröffentlicht unter Bank und Kapitalmarktrecht, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Geld abgebucht vom Konto / Kreditkarte belastet/ Betrug

Geld abgebucht vom Konto / Kreditkarte belastet/ Betrug

Verwirkung einer titulierten Forderung
10.09.2019
Unautorisierte Überweisungen vom Konto. Kreditkartenbetrug.

Aus aktuellem Anlass mahnen wir dazu, regelmäßig die Aktivitäten auf dem Girokonto, sowie die Kreditkartenabrechnung penibel zu überprüfen .

Allein diese Woche haben uns Kunden der Targobank AG, der Cortal Finanz und weitere Kreditinstitute erreicht, von deren Girokonten unautorisierte Zahlungen, zumeist an Konten von Online- Zahlungsdienstleistern, wie Wirecard AG, transferwise Ltd oder Payoneer, erfolgten, ohne dass sich der Kontoinhaber erklären kann, wer diese autorisiert hat. Es handelt sich um Betrug.

Darüber hinaus müssen in jüngerer Vergangenheit auch massiv Kreditkartendaten erbeutet worden sein. Kunden berichten von der Ausschöpfung des Kreditkartenrahmens, von unberechtigten Buchungen über Airbnb und von weiteren Unregelmäßigkeiten .

Im Falle einer unberechtigten Abbuchung von Ihrem Girokonto müssen Sie bei Kenntnis hiervon unverzüglich handeln.

Nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrer Bank, zur Not über deren Notfallnummern, auf und veranlassen Sie die Rückbuchung des betreffenden Betrages. Gleichzeitig sollte zur Sicherheit das Online-Banking unverzüglich gesperrt werden.

Wenn Sie unberechtigte Buchungen auf Ihrer Kreditkartenabrechnung sehen, sollten Sie das chargeback Verfahren anregen und gegen die unberechtigten Buchungen Widerspruch einlegen. Auch hier gilt es schnell zu sein .

Es ist in der Tat zu empfehlen, professionelle Hilfe bei Überweisungs- und Kreditkarten – Betrug in Anspruch zu nehmen.
Insbesondere sollten Sie nicht vorschnell gegenüber den die Konten führenden Banken Auskünfte bezüglich dem Vorhalten von Kartendaten oder deren Aufbewahrung geben.

Ebenso ist unverzüglich Strafanzeige zu erstatten.

Wir helfen schnell und unkompliziert weiter.

Wir beraten Sie gerne.

Update 13.09.2019, Heute haben wir für unsere Mandanten von der Targo Bank knapp 6.000,- erstattet bekommen!

Update 18.09.2019,  Heute haben wir für unsere Mandanten 5.000,- € ersetzt bekommen. Betrüger hatten über den eingeräumten Kreditrahmen einer Debitkarte unauthorisiert verfügt!

 

Update 23.09.2019, Heute haben wir für unsere Mandanten von der ConsorsFinanz 5.000,- erstattet bekommen!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Margin Elite – Geld verloren?

Margin Elite – Geld verloren?

Die Kanzlei in Gießen
09.09.2019
Margin Elite – ein Fall von Betrug?

Anleger bangen um ihr Geld. Sie haben bei Margin Elite online, meistens per Smartphone, Geld eingezahlt, welches über ein Konto in Bulgarien seinen Weg zu den Hintermännern gefunden hat.

Die Zahlungsdienstleistungen werden erbracht über den Firmensitz in Suhata Reka 117/3, Sofia 1517, Bulgaria

Übrigens auch die Adresse der OlympusMarkets.com.

Margin Elite verspricht mit dem eingezahlten Geld Gewinne zu erwirtschaften. Diese Gewinne sollten bei so genannten CFDs (Contracts auf Difference), durch Differenzkontrakte, die auf Grundwerte wie Rohstoffe, Indizes, Aktien oder Währungen erwirtschaftet werden.

Am bekanntesten sind wohl die vermeintlichen Geschäfte mit Kryptonwährungen, z.B. Bitcoins.

Hier werden den Anlegern, zu denen wir Kontakt hatten, in kurzer Zeit recht hohe Gewinne angezeigt, die 100 % und mehr des eingesetzten Geldes auszumachen scheinen.

Tatsächlich kommt die Ernüchterung in dem Zeitpunkt, in dem eingezahlte Gelder zurückverlangt oder vermeintlich erzielte Gewinne zurückgezahlt werden sollen.

Selbst Gelder, die zur Rückzahlung angezeigt werden, verfügbar sein sollen, werden nicht ausbezahlt.

Die Bafin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, hat nach eigenen Angaben bereits im Dezember 2018 gemeinsam mit der Polizei vor einer Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen an dem deutschen Markt gewarnt. Von dieser Seite wird geäußert, dass der Verdacht besteht, es handele sich um organisierte Kriminalität.

Tatsächlich hat die Bafin mit Bescheiden in 2019 gegenüber Onlinehandelsplätzen z.B. der Next Trade Ltd. mit Olympus Markets und Aspen Holding, aber auch gegenüber der Elit Property Vision Ltd, mit der Plattform britonprice.com die sofortige Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels angeordnet. Geschäfte, die vermeintlich nach diesem Zeitpunkt abgeschlossen wurden, erfolgten unerlaubt und damit widerrechtlich.

Das eröffnet Chancen für die Geltendmachung von Geldern, die zum Beispiel über Kreditkartenunternehmen gezahlt wurden.

Anleger die über einen Marktzugang bei Margin Elite verfügten, sollten sich gut überlegen ob sie tatsächlich gewillt sind, weiteres Geld zu investieren.

Eine bloße Anforderung der Rückzahlung bereits eingezahlten Geldes oder das Verlangen nach Auszahlung vermeintlich erzielter Gewinne wird bei Zweifeln schnell die Gewissheit bringen, dass die getätigten Investitionsentscheidungen keine guten waren.

Gleichzeitig gilt es so schnell als möglich, eingezahlte Gelder noch zurückzuholen. Hierbei unterstützt sie der versierte Rechtsanwalt.

Veröffentlicht unter Bank und Kapitalmarktrecht | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

ShareWood Switzerland AG – Teure Hackschnitzel?

Gute Aussichten!
ShareWood Switzerland AG will Balsa – Bäume schreddern. Es droht der Totalverlust. Anleger sollten nicht länger zu warten.

Die ShareWood Switzerland AG  verkauft seit 2007 Tropenholzbäume wie Teak, Eukalyptus und das schnell wachsende Balsaholz, auf brasilianischen Plantagen.

Mit gutem Gewissen und Beitrag zum Klimaschutz soll zudem Rendite gemacht werden. Anleger sollen noch zu pflanzende oder frisch gepflanzte Bäume kaufen und nach 20 Jahren, nach dem Abholzen der Bäume, ihr Geld mit satter Rendite zurückerhalten.

Seit Jahren schon warnen Verbraucherschützer, dass solche klimafreundlichen Anlagen mit Risiken, auch dem Risiko des Totalverlustes verbunden sind.

Spätestens nach dem Schreiben der ShareWood Switzerland AG,  indem sie Anlegern offenbart, dass für die Investition in bestimmte Balsa-Hölzer nunmehr definitiv kein Käufer zu finden ist und diese  schließlich zu vernichten sind, wird für viele Anleger das Risiko zur traurigen Gewissheit.

Allerdings gibt es für Anleger aus Deutschland Hoffnung. Wie so oft haben Unternehmer aus der Schweiz bei dem Vertrieb von Anlageprodukten, neben den einzuhaltenden Bestimmungen, auch das deutsche Widerrufsrecht unterschätzt.

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Landgerichts Frankfurt ist die beim Verkauf der Bäume verwendete Widerrufsbelehrung nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechend.

Deshalb können Anleger in vielen Fällen auch heute noch ihr eingesetztes Kapital nebst einer Nutzungsentschädigung zurück verlangen.

Es soll allerdings nicht verschwiegen werden, dass auch bei dem Erstreiten eines Urteils in Deutschland, dieses nicht ohne weiteres in der Schweiz vollstreckt werden kann. Dazu bedarf es weiterer Hilfe eines in der Schweiz niedergelassenen Anwalts. Jedenfalls für den Fall, dass die ShareWood Switzerland AG nicht freiwillig zahlt, wovon auszugehen ist.

Gegen die Entscheidung des Landgerichts Frankfurt hat die ShareWood Switzerland AG angekündigt Berufung einzulegen.

Gleichwohl ist es ratsam, die Vertragsunterlagen auf die Möglichkeit der Rückabwicklung durch einen Widerruf hin überprüfen zu lassen. Im Zweifel ist auch im Falle der ShareWood Switzerland AG  von einem sogenannten Wettlauf der Anleger auszugehen, wenn sich diese Rückabwicklung Möglichkeit etabliert. Dann heißt es schnell zu sein um mit dem erstritten Urteil noch Geld realisieren zu können.

Das bedeutet gleichsam aber auch, dass für diejenigen Anleger, die weiter zu warten und hoffen, am Ende, bei Eintreten einer Insolvenz, definitiv nichts bleiben wird .

Wir prüfen Ihre Vertragsunterlagen kostenlos und unverbindlich auf die Möglichkeit der  Widerrufbarkeit der getroffenen Anlageentscheidung und sprechen mit Ihnen über die Chancen und Risiken der Rechtsverfolgung.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen