Margin Elite – Geld verloren?

Margin Elite – Geld verloren?

Die Kanzlei in Gießen
09.09.2019
Margin Elite – ein Fall von Betrug?

Anleger bangen um ihr Geld. Sie haben bei Margin Elite online, meistens per Smartphone, Geld eingezahlt, welches über ein Konto in Bulgarien seinen Weg zu den Hintermännern gefunden hat.

Die Zahlungsdienstleistungen werden erbracht über den Firmensitz in Suhata Reka 117/3, Sofia 1517, Bulgaria

Übrigens auch die Adresse der OlympusMarkets.com.

Margin Elite verspricht mit dem eingezahlten Geld Gewinne zu erwirtschaften. Diese Gewinne sollten bei so genannten CFDs (Contracts auf Difference), durch Differenzkontrakte, die auf Grundwerte wie Rohstoffe, Indizes, Aktien oder Währungen erwirtschaftet werden.

Am bekanntesten sind wohl die vermeintlichen Geschäfte mit Kryptonwährungen, z.B. Bitcoins.

Hier werden den Anlegern, zu denen wir Kontakt hatten, in kurzer Zeit recht hohe Gewinne angezeigt, die 100 % und mehr des eingesetzten Geldes auszumachen scheinen.

Tatsächlich kommt die Ernüchterung in dem Zeitpunkt, in dem eingezahlte Gelder zurückverlangt oder vermeintlich erzielte Gewinne zurückgezahlt werden sollen.

Selbst Gelder, die zur Rückzahlung angezeigt werden, verfügbar sein sollen, werden nicht ausbezahlt.

Die Bafin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, hat nach eigenen Angaben bereits im Dezember 2018 gemeinsam mit der Polizei vor einer Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen an dem deutschen Markt gewarnt. Von dieser Seite wird geäußert, dass der Verdacht besteht, es handele sich um organisierte Kriminalität.

Tatsächlich hat die Bafin mit Bescheiden in 2019 gegenüber Onlinehandelsplätzen z.B. der Next Trade Ltd. mit Olympus Markets und Aspen Holding, aber auch gegenüber der Elit Property Vision Ltd, mit der Plattform britonprice.com die sofortige Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels angeordnet. Geschäfte, die vermeintlich nach diesem Zeitpunkt abgeschlossen wurden, erfolgten unerlaubt und damit widerrechtlich.

Das eröffnet Chancen für die Geltendmachung von Geldern, die zum Beispiel über Kreditkartenunternehmen gezahlt wurden.

Anleger die über einen Marktzugang bei Margin Elite verfügten, sollten sich gut überlegen ob sie tatsächlich gewillt sind, weiteres Geld zu investieren.

Eine bloße Anforderung der Rückzahlung bereits eingezahlten Geldes oder das Verlangen nach Auszahlung vermeintlich erzielter Gewinne wird bei Zweifeln schnell die Gewissheit bringen, dass die getätigten Investitionsentscheidungen keine guten waren.

Gleichzeitig gilt es so schnell als möglich, eingezahlte Gelder noch zurückzuholen. Hierbei unterstützt sie der versierte Rechtsanwalt.

Veröffentlicht unter Bank und Kapitalmarktrecht | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

ShareWood Switzerland AG – Teure Hackschnitzel?

Gute Aussichten!
ShareWood Switzerland AG will Balsa – Bäume schreddern. Es droht der Totalverlust. Anleger sollten nicht länger zu warten.

Die ShareWood Switzerland AG  verkauft seit 2007 Tropenholzbäume wie Teak, Eukalyptus und das schnell wachsende Balsaholz, auf brasilianischen Plantagen.

Mit gutem Gewissen und Beitrag zum Klimaschutz soll zudem Rendite gemacht werden. Anleger sollen noch zu pflanzende oder frisch gepflanzte Bäume kaufen und nach 20 Jahren, nach dem Abholzen der Bäume, ihr Geld mit satter Rendite zurückerhalten.

Seit Jahren schon warnen Verbraucherschützer, dass solche klimafreundlichen Anlagen mit Risiken, auch dem Risiko des Totalverlustes verbunden sind.

Spätestens nach dem Schreiben der ShareWood Switzerland AG,  indem sie Anlegern offenbart, dass für die Investition in bestimmte Balsa-Hölzer nunmehr definitiv kein Käufer zu finden ist und diese  schließlich zu vernichten sind, wird für viele Anleger das Risiko zur traurigen Gewissheit.

Allerdings gibt es für Anleger aus Deutschland Hoffnung. Wie so oft haben Unternehmer aus der Schweiz bei dem Vertrieb von Anlageprodukten, neben den einzuhaltenden Bestimmungen, auch das deutsche Widerrufsrecht unterschätzt.

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Landgerichts Frankfurt ist die beim Verkauf der Bäume verwendete Widerrufsbelehrung nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechend.

Deshalb können Anleger in vielen Fällen auch heute noch ihr eingesetztes Kapital nebst einer Nutzungsentschädigung zurück verlangen.

Es soll allerdings nicht verschwiegen werden, dass auch bei dem Erstreiten eines Urteils in Deutschland, dieses nicht ohne weiteres in der Schweiz vollstreckt werden kann. Dazu bedarf es weiterer Hilfe eines in der Schweiz niedergelassenen Anwalts. Jedenfalls für den Fall, dass die ShareWood Switzerland AG nicht freiwillig zahlt, wovon auszugehen ist.

Gegen die Entscheidung des Landgerichts Frankfurt hat die ShareWood Switzerland AG angekündigt Berufung einzulegen.

Gleichwohl ist es ratsam, die Vertragsunterlagen auf die Möglichkeit der Rückabwicklung durch einen Widerruf hin überprüfen zu lassen. Im Zweifel ist auch im Falle der ShareWood Switzerland AG  von einem sogenannten Wettlauf der Anleger auszugehen, wenn sich diese Rückabwicklung Möglichkeit etabliert. Dann heißt es schnell zu sein um mit dem erstritten Urteil noch Geld realisieren zu können.

Das bedeutet gleichsam aber auch, dass für diejenigen Anleger, die weiter zu warten und hoffen, am Ende, bei Eintreten einer Insolvenz, definitiv nichts bleiben wird .

Wir prüfen Ihre Vertragsunterlagen kostenlos und unverbindlich auf die Möglichkeit der  Widerrufbarkeit der getroffenen Anlageentscheidung und sprechen mit Ihnen über die Chancen und Risiken der Rechtsverfolgung.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Widerrufsjoker sticht bei Belehrung der Sparda-Bank Berlin eG

Widerrufsjoker sticht bei Belehrung der Sparda-Bank Berlin eG

In Giessen sind wir gut!
Das Thema Widerrufsjoker bei Immobilienkrediten, ist in der Vergangenheit etwas leiser geworden.

Gleichwohl sind die von Banken benutzten Belehrungen oftmals noch fehlerhaft. Auch in dem Zeitraum 2010 bis 2016. In diesem Zeitraum lagen die Zinssätze teilweise noch deutlich höher als zur Zeit. Derzeit kann man Immobilienkredite für eine Laufzeit von 10 oder 15 Jahre sogar deutlich unter einem Prozent abschließen.

Selbst bei einem  laufenden Vertrag, bei dem man zweieinhalb Prozent zahlt, bietet der Widerrufsjoker noch eine erhebliche Ersparnis von 60 % der Kosten.

Der Bundesgerichtshof bemängelte in seiner Entscheidung, dass die Bank einen Zusatz verwendet hat, der nach dem Gesetz nur für elektronisch abgewickelte Geschäfte bestimmt ist.

Verwendet die Bank diesen Zusatz, ohne das Geschäft im elektronischen Geschäftsverkehr abzuschließen, wird die Belehrung widersprüchlich.

Der Bundesgerichtshof ließ in seiner Entscheidung keinen Zweifel daran, dass die Belehrung mit dem Zusatz, für den Fall, dass das Geschäft nicht im elektronischen Geschäftsverkehr geschlossen wird, fehlerhaft ist.

Ein im „elektronischen Geschäftsverkehr“ geschlossenes Geschäft ist das klassische Online-Geschäft. Wer über eine Handelsplattform Ware bestellt, z.b. Schuhe, und darüber hinaus keinerlei Kontakt zu dem Anbieter hat, unternimmt ein Geschäft im elektronischen Geschäftsverkehr.

Immobilienkredite werden allerdings in den seltensten Fällen alleine online abgeschlossen.

Hier ist es nicht hinderlich, dass man zunächst online Kreditkonditionen verglichen hat und eine erste Anfrage über ein Online-Formular an eine Bank gerichtet hat. In der Regel findet in der Folge der Kontakt zu dem Kredithaus statt und es kommt zu einem Geschäft außerhalb des „elektronischen Geschäftsverkehrs“.

In diesen Fällen kann auch heute noch der Kreditvertrag widerrufen werden.

Der Fehler ist Struktur gemäß bei vielen  Volks- und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken und PSD-Bank vorgekommen, aber auch bei anderen Banken.

Lassen Sie Ihren Kreditvertrag prüfen und nutzen Sie das Sparpotenzial des Widerrufsjoker für eine vorfälligkeitsentschädigungfreien Umfinanzierung zu den aktuellen günstigen Konditionen, auch mit langer Zinsbindung.

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofes im Volltext unter:

BGH XI ZR 331/17

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Aspen Holding – Geld verloren?

Anleger bangen um ihr Geld. Aspen Holding, Markets.com, Olypus Markets, Margin Elite

Haben auch Sie  bei Aspen Holding online, der vermeintlichen Trading Plattform, Geld eingezahlt?

Dieses Geld hat über ein Konto in Bulgarien seinen Weg zu den Hintermännern der Next Trade Ltd. mit Sitz in Vanuatu, einem Inselstaat im Südpazifik, gefunden hat.

Die Next Trade Ltd ist unter der Adresse: PO BOX 1276, Port Vila, Vanuatu gemeldet. Die Zahlungsdienstleistungen werden  durch die Beauty Productions Ltd. Adresse: 24 Antim Str, 1303, Sofia, Bulgarien, erbracht.

Aspen Holding verspricht unter Nennung bekannter Aktienwerte mit dem eingezahlten Geld Gewinne zu erwirtschaften. Diese Gewinne sollten bei so genannten CFDs (Contracts auf Difference), durch Differenzgeschäfte, die auf Grundwerte wie Rohstoffe, Indizes, Aktien oder Währungen, erwirtschaftet werden.

Am bekanntesten sind wohl die vermeintlichen Geschäfte mit Kryptonwährungen, z.B. Bitcoins.

Den meisten Anlegern, zu denen wir Kontakt hatten, werden in recht kurzer Zeit hohe Gewinne angezeigt, die 100 % und mehr des eingesetzten Geldes auszumachen scheinen.

Die Ernüchterung kommt, wenn man das eingezahlte Gelder zurückverlangt oder vermeintlich erzielte Gewinne gezahlt werden sollen.

Die Bafin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, hat nach eigenen Angaben bereits im Dezember 2018 gemeinsam mit der Polizei vor einer Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen an dem deutschen Markt gewarnt. Von dieser Seite wird geäußert, dass der Verdacht besteht, es handele sich um organisierte Kriminalität.

Mit Bescheid vom 16. April 2019 hat die Bafin tatsächlich gegenüber der Next Trade Ltd. die sofortige Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels angeordnet. Geschäfte, die vermeintlich nach diesem Zeitpunkt abgeschlossen wurden, erfolgten und erfolgen unerlaubt und damit widerrechtlich.

Das eröffnet Chancen Gelder, die zum Beispiel über Kreditkartenunternehmen gezahlt wurden, wieder zurück zu holen.

Anleger mit einem Konto bei Aspen Holding, sollten sich gut überlegen ob sie tatsächlich gewillt sind, weiteres Geld zu investieren.

Die Anforderung der Rückzahlung bereits eingezahlten Geldes oder das Verlangen nach Auszahlung vermeintlich erzielter Gewinne wird bei Zweifeln schnell die Gewissheit bringen, dass die getätigte Investitionsentscheidung keine gute war.

Gleichzeitig gilt es so schnell als möglich, eingezahlte Gelder zurückzuholen. Hierbei unterstützt sie der versierte Rechtsanwalt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Olympus Markets – Geld verloren?

Anleger wegen fehlender Liquidität zwischenzeitlich geschlossener Immobilienfonds ggf. auch von der Verjährung zum Jahresende betroffen

Viele Anleger bangen um ihr Geld. Sie haben bei Olympus Markets online, meistens per Smartphone, Geld eingezahlt.

Das Geld findet über ein Konto in Bulgarien seinen Weg zu den Hintermännern der Next Trade Ltd. mit Sitz in Vanuatu. Das ist ein kleiner Inselstaat im Südpazifik der rund 80 Inseln umfasst und sich auf einer Länge von 1300 km erstreckt.

Next Trade Ltd unter der Adresse: PO BOX 1276, Port Vila, Vanuatu. Die Zahlungsdienstleistungen werden erbracht durch Suhata Reka 117/3, Sofia 1517, Bulgaria

Übrigens auch die Adresse der Margin Elite.

Olympus Markets verspricht mit dem eingezahlten Geld Gewinne zu erwirtschaften. Diese Gewinne sollten bei so genannten CFDs (Contracts auf Difference), durch Differenzkontrakte, die auf Grundwerte wie Rohstoffe, Indizes, Aktien oder Währungen erwirtschaftet werden.

Am bekanntesten sind wohl die vermeintlichen Geschäfte mit Kryptowährungen, z.B. Bitcoins.

Hier werden den meisten Anlegern, zu denen wir Kontakt hatten, in recht kurzer Zeit, recht hohe Gewinne angezeigt, die 100 % und mehr des eingesetzten Geldes auszumachen scheinen.

Tatsächlich kommt die Ernüchterung in dem Zeitpunkt, in dem eingezahlte Gelder zurückverlangt oder vermeintlich erzielte Gewinne zurückgezahlt werden sollen.

Die Bafin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, hat nach eigenen Angaben bereits im Dezember 2018 gemeinsam mit der Polizei vor einer Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen an dem deutschen Markt gewarnt. Von dieser Seite wird geäußert, dass der Verdacht besteht, es handele sich um organisierte Kriminalität.

Tatsächlich hat die Bafin mit Bescheid vom 16. April 2019 gegenüber der Next Trade Ltd. die sofortige Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels angeordnet. Geschäfte, die vermeintlich nach diesem Zeitpunkt abgeschlossen wurden, erfolgten unerlaubt und damit widerrechtlich.

Das eröffnet Chancen für die Geltendmachung von Geldern, die zum Beispiel über Kreditkartenunternehmen gezahlt wurden.

Anleger die über einen Marktzugang bei Olympus Markets verfügten, sollten sich gut überlegen ob sie tatsächlich gewillt sind, weiteres Geld zu investieren.

Eine bloße Anforderung der Rückzahlung bereits eingezahlten Geldes oder das Verlangen nach Auszahlung vermeintlich erzielter Gewinne wird bei Zweifeln schnell die Gewissheit bringen, dass die getätigten Investitionsentscheidungen keine guten waren.

Gleichzeitig gilt es so schnell als möglich, eingezahlte Gelder nach zurückzuholen. Hierbei unterstützt sie der versierte Rechtsanwalt.

Veröffentlicht unter Bank und Kapitalmarktrecht | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Kostenlos Autofahren – Widerruf von Autokredit und Leasingvertrag

Wenn es zu schön ist um wahr zu sein, dann stimmt etwas nicht. Dass etwas nicht stimmt, darüber entscheiden regelmäßig Gerichte. Gerichte überprüfen nämlich, ob die Angaben, die Autobanken und Leasinggesellschaften gegenüber ihren Kunden zum Widerruf machen, korrekt vollständig und richtig sind.

Oft stimmt hierbei etwas nicht. Dann ist es möglich den Kreditvertrag oder den Leasingvertrag durch einen Widerruf rückabzuwickeln.

Erstmals hat dies das  Kammergericht in Berlin in einem VW Fall entschieden und neulich erst das Landgericht München I in Bezug auf die Sixt Leasing SE.

Damit stehen grundsätzlich alle Autokreditverträge und alle Autoleasingverträge im privaten Bereich, also solche die von Verbrauchern abgeschlossen sind, in dem Zeitraum von 2010 bis Mitte 2016 auf dem Prüfstand. Auch wenn Sie Ihr Fahrzeug bereits zurückgegeben haben, können Sie noch in den allermeisten Fällen vom Widerruf profitieren.

Bei den Gerichten  wird unterschiedlich darüber entschieden, ob Kreditnehmer oder Leasingnehmer, die ab dem Jahre 2010 Verträge geschlossen haben, bei der Rückabwicklung zur Nutzungsentschädigung verpflichtet sind.

Sprich es stellt sich die Frage, ob man für die gefahrenen Kilometer eine Entschädigung an die Bank oder den Leasinggeber zahlen muss.

Bei Verträgen ab dem Jahre 2014 ist dies häufig nicht der Fall.

Dann wird es so schön und wahr, wie es die Überschrift verspricht, dass dann nachträglich Autofahren kostenfrei möglich wird.

In dem vom Landgericht München I, Aktenzeichen 10 O 743/18 entschiedenen Fall gegen die Sixt Leasing SE kam es so das der Leasingnehmer sämtliche für das Fahrzeug gezahlte Leasingraten und Sonderzahlungen zurückerstattet bekam und letztlich- durch den Widerruf – dieses Auto kostenlos nutzen konnte.

Selbst wenn eine Nutzungsentschädigung zu zahlen ist, ist in vielen Fällen der Widerruf durchaus wirtschaftlich attraktiv und eine vierstellige Rückvergütungssumme realisierbar.

Ob auch Ihre Autofinanzierung oder Ihr Auto Leasingvertrag mit erheblichen finanziellen Vorteilen für Sie widerrufbar ist, überprüfen wir im Rahmen unserer kostenfreien Ersteinschätzung „Widerruf Autokredit/ Leasingvertrag“ für Sie.

Hierfür schicken Sie uns eine E-Mail oder nehmen telefonisch mit uns Kontakt auf. Wir benötigen eine Kopie Ihres Darlehens- oder Leasingvertrages nebst der allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Veröffentlicht unter Bank und Kapitalmarktrecht | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Insolvenzverwalter klagt gegen Anleger der CSA 4, CSA 5 und Deleton

Am 01. Juli 2015 eröffnete das Amtsgericht Würzburg über das Vermögen der CSA Beteiligungsfonds 4 GmbH & Co. KG (Az.: IN 55/15) und der CSA Beteiligungsfonds 5 GmbH & Co. KG (Az.: IN 56/15) das Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit.

Bereits am 01. Juni 2015 wurde über das Vermögen der CSA Verwaltungs GmbH (Az.: IN 54/15) und mit Beschluss vom 29. Juni 2015 über das Vermögen der Deltoton GmbH (Az.: IN 27/15) jeweils wegen Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet.

Nunmehr klagt der Insolvenzverwalter, Dr. Markus Schädler, über die Kanzlei Bendel und Partner landauf und landab den Anlegern zugewiesene Verluste, oft in fünfstelliger Höhe, ein.

Anleger, die ohnehin bereits einen Großteil ihrer Anlage verloren haben, sollten sich nicht wehrlos diesen Klagen ergeben. In vielen Fällen ist eine Gegenwehr mit guten Erfolgsaussichten möglich.

Wird Ihnen eine Klage zugestellt, muss sich innerhalb der vom Gericht gesetzten Frist gegen den Anspruch verteidigt werden. Sie sollten dann nicht zögern, einen versierten Anwalt zu Rate zu ziehen. Aufgrund der bereits von uns vertretenen Verfahren bieten wir Ihnen gerne eine kostengünstige Ersteinschätzung der Erfolgsaussichten an.

Veröffentlicht unter Bank und Kapitalmarktrecht | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen